Menschenwürdiges Sterben ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit!
Diese schmerzliche Erfahrung brachte uns 1990 in einer Bürgerinitiative, initiiert von der Therapeutin Gunda Brüning und dem Mediziner Wolfgang Kendel, zusammen und schenkte uns die Vision, die Lebenswirklichkeit schwerstkranker, sterbender Menschen und ihrer Angehörigen in Hamburg zu verbessern. Dafür wollten wir ein neues Angebot im Gesundheitswesen verankern.

Im November 1990 wurde als erster Hospizverein Hamburgs der Hamburger Hospiz e.V. ins Leben gerufen.

Seither hat sich der Verein erfolgreich für die gesetzlich verankerte Finanzierung der stationären Hospizarbeit eingesetzt, ein stationäres Hospiz gegründet und die ambulante Hospizarbeit zusammen mit einer Beratungsstelle aufgebaut.

Mit einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit engagiert sich der Verein seit über 20 Jahren für einen lebensnahen und offeneren Umgang mit dem Thema Sterben, Tod und Trauer. So tragen wir zu einem gesellschaftlichen Wandel bei, der Sterbende, Angehörige und Trauernde aus einer oftmals quälenden Isolation heraus hilft.

Der Hamburger Hospiz e.V. im Herzen Altonas versteht das Sterben als ein Teil des Lebens, integriert mitten ins Leben, in eine lebendige Stadt, in ein lebendiges Viertel.