| | |
Hamburger Hospiz im Helenenstift
line

Kommen und Gehen – Wir verabschieden Petra Brinkmann

Petra Brinkmann ist seit 1999 aktives Mitglied im Hamburger Hospiz e.V., seit April 2002 ist sie die Erste Vorsitzende im Hamburger Hospiz e.V.. Nun hat sie sich aus diesem ehrenvollen Amt verabschiedet und möchte „privat“ werden. Mit viel Dank, großem Bedauern und bunten Blumen verabschieden wir sie. Schön ist, dass sie uns als aktives Vereinsmitglied erhalten bleibt.

 

 

 

line

Kommen und Gehen – Neuer Vorstand

Abschied und Neuanfang liegen dicht beieinander. Der langbewährte Vorstand aus Dr. Michael Selk und Elke Huster-Nowack (nun 1. Vorsitzende) wird ergänzt durch Uwe Grund. Uwe Grund kommt aus der Gewerkschaftsbewegung. Dort hat er verschiedene Führungsaufgaben wahrgenommen. Zuletzt war er als DGB-Vorsitzender in Hamburg tätig. Inzwischen ist er im "Ruhestand". Sein Ruhestand wird aber weiterhin ein aktiver für die Stadt sein. Darauf freuen wir uns!.

 

 

 

line

Kommen und Gehen – Verstärkung

Das stationäre ehrenamtliche Team im Hamburger Hospiz im Helenenstift hat Verstärkung bekommen. Sehr herzlich begrüßen wir die neuen ehrenamtlichen KollegInnen. Nach Abschluss des Befähigungskurses dürfen sie nun im Hospiz ausschwärmen. Die Einsatzorte sind vielfältig. Sie befinden sich beispielsweise in der Begleitung von Gästen, in der Öffentlichkeitsarbeit, am Empfang, in der Gestaltung von Festen und in der Hauswirtschaft. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

 

Verstärkung für das stationäre Team

line

Haus und Hof

Kraftvoll: Wie bleibe ich in meiner Kraft? Diese wichtige Frage bewegte einen Samstag im November 30 ehrenamtliche HospizlerInnen im Hamburger Hospiz e.V. Neben einem köstlichen und opulenten Buffet stärkten Übungen und Überlegungen zu der Frage, wie wir unsere Sprache selbstbewusst und kraftspendend einsetzen können. Ein rundum fröhlicher und gelungener Seminartag liegt hinter uns. Unser Dank geht auch an die Unternehmens-und Kommunikationstrainerin, Regina Thöle-Maracke, von der wir wieder einmal viel lernen durften.

 

 

Seminar: Wie bleibe ich in meiner Kraft

line

Haus und Hof

Flure: Welche Farbe soll es sein? Diese Frage stellte sich bei der Neugestaltung der Flurbereiche – und die Entscheidung fiel auf warme Erdtöne, die Ruhe und Wohnlichkeit vermitteln. Um mehr Möglichkeit für Gespräche und kleine Pausen außerhalb der Zimmer zu schaffen, haben wir außerdem durch mehrere Sitzecken kleine Oasen geschaffen, die von den Gästen und Angehörigen bereits gut angenommen wurden.

Lohnende Investition: Bald 2 Jahre ist es nun her, dass wir unser neues Blockkraftheizwerk in Betrieb genommen haben. Unser Beitrag für eine Verminderung des Co2 Ausstoßes und effizienten Umgang mit Energie. So sind wir selber zu einem Stromhersteller geworden – über 100.000 kwh haben wir seit April 2014 produziert. Eine Investition, die sich gelohnt hat.

 

 

 

 

line

Geteilte Freude

New Orleans Jazz bebte am 17.2.2016 durchs Hamburger Hospiz im Helenenstift! Dieses beschwingte Geschenk richtete sich an einen musikbegeisterten und hocherfreuten Hospizgast. Und wie das so ist mit der Freude, sie verdoppelt sich, wenn sie geteilt wird. Eingeladen waren schließlich alle Hospizgäste und Mitarbeiter-Innen. In Schale geworfen inhalierten wir über zwei Stunden den beschwingten Rhythmus und ließen ihn wippend durch unsere Körper und Seelen gleiten. Mit strahlenden Augen und viel Dank belohnten wir die Musiker.

 

 

Jazz im Hospiz

line

Veranstaltungen

Fabrik Flohmarkt: Der Hamburger Hospiz e.V. ist gerne im Gespräch mit benachbarten Bürgerinnen und Bürgern. Was ist geeigneter als ein Flohmarkt in Altona, um sich im Stadtteil noch bekannter zu machen? So präsentierten wir uns an einem langen Stand im Eingangsbereich beim Fabrik Flohmarkt am 14.02.2016. Bestes Flohmarktwetter lockte viele Besucher an. So wechselten Antiquitäten, allerlei Praktisches, Liebhaberstücke, Firlefanz und Euros die Besitzer. In dieser lockeren, bunten Atmosphäre war es leicht mit Interessierten ins Gespräch zu gehen und unsere Flyer in Umlauf zu bringen. Der Erlös der gespendeten Waren kommt zu 100% dem Hamburger Hospiz e.V. zugute.
Sehr herzlich danken wir den Veranstaltern für den guten Standplatz und die gute Betreuung! Auch danken wir den fleißigen Standhelfern und großzügigen Warenspendern sowie unserer kauffreudigen Kundschaft!

Welthospiztag: Orte anzubieten, wo Bürgerinnen und Bürger persönlich und doch geschützt über die bewegenden Themen der Endlichkeit sprechen können! Das war unser Anliegen am Welthospiztag, dem 10. Oktober, und am Tag der offenen Tür, am 11. Oktober. Über 30 haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen waren an diesen Tagen mit Interessierten im Gespräch und boten Vorträge und Führungen an. Eine feine Kaffee-Kuchen-Tafel schaffte zudem einen leckeren Ort der Stärkung. Allen Mitwirkenden sei herzlich gedankt!

Messen: Im Winter war der Hamburger Hospiz e.V. gleich zwei Mal auf einer Messe vertreten:
Im November fand die Praxismesse an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg statt. Hier ist ein guter Ort um mit Interessierten über das sozialpädagogische Berufsfeld Hospiz ins Gespräch zu kommen. Über das große Interesse und die vielen guten Gespräche haben sich Metta Schmidt, Sozialpädagogin im Hamburger Hospiz, und Annette Lange, unsere Praktikantin aus dem Bereich soziale Arbeit, sehr gefreut!
Let's Care, die Jobmesse für soziale Berufe, folgte im Januar. Unser Messestand lockte vielfältig Talentierte, die hofften in der Hospizarbeit eine neue berufliche Heimat finden zu können, sowie junge Menschen in der Berufsorientierungsphase an. Die praxisnahen Vorträge von Kai Puhlmann (Geschäftsführung) und Angela Reschke (Öffentlichkeitsarbeit) rundeten die vielen Informationsgespräche ab. Hier bot sich auch die Chance Kontakte mit anderen sozialen Einrichtungen aufzubauen und zu pflegen.

 

 

 

Flohmarkttag in der Hamburger FABRIK

line

Radiobeitrag: "Zu wenige Männer am Sterbebett"

"In der ehrenamtlichen Hospizarbeit arbeiten meist Frauen, nur etwa zehn Prozent der Mitarbeiter stellen Männer. Dabei wollen sterbende und trauernde Männer oft lieber ihre Geschlechtsgenossen bei sich haben. Deshalb soll nun verstärkt um Männer geworben werden."
Über dieses Thema hat die freie Autorin und Religionswissenschaftlerin Mechthild Klein einen Radiobeitrag für den Deutschlandfunk produziert. Diesen kann man noch eine Weile auf der Website des Deutschlandfunks nachlesen und -hören.

 

 

Andreas Steen

line

... ältere Meldungen